Sieben Denkanstöße zur agilen Führung

  1. Menschen anstatt Systeme

    Bauen Sie Menschen auf und helfen Sie ihnen sich zu entwickeln. Schaffen Sie durch offenes Zuhören und miteinander Reden Vertrauen, denn Vertrauen baut Menschen auf.

    Versteifen Sie sich unter keinen Umständen auf die Aufrechterhaltung von irgendwelchen Systemen, womöglich nur um der Selbsterhaltung des Systems willen. Sie erkennen derartige Systeme daran, dass sie von außen betrachtet zwar oft autonom wirken, im Inneren aber das Verhalten immer wieder rekursiv, auf veralteten Glaubenssätzen und Mustern basierend, abläuft und keinen wirklichen Nutzen oder Mehrwert mehr hervorbringt.

  2. Beziehungen anstatt Strukturen

    Fördern Sie in Ihrem Unternehmen Freiräume, welche ein echtes Miteinander ermöglichen. Verzichten Sie auf ein streng hierachisch aufgebautes Organigramm, welches eine starre Struktur diktiert und setzen Sie an Stelle von Abteilungen auf dynamische, problembezogene Teams.

  3. Teilen von Wissen anstatt Wissens-Silos

    Wenn Sie auf starre Abteilungen verzichten, haben sie auch kein Problem mit sog. Wissens-Silos, in denen Wissen gehortet wird. Schaffen Sie stattdessen Zeiträume und die Infrastruktur zum Teilen von Wissen. Dies kann zum Beispiel durch eine entsprechende, technische Unterstützung in Form von einer kollaborativen Plattform erfolgen.

  4. Selbständigkeit anstatt Abhängigkeit

    Vermeiden Sie Mikromanagement und erschaffen Sie vor allem keine Abhängigkeiten durch eine Strategie von Zuckerbrot und Peitsche. Fördern Sie selbständiges Denken und Kritikfähigkeit. Ermöglichen Sie (konstruktive) Kritik, nicht nur von oben nach unten, sondern vor allem auch von unten nach oben.

  5. Inspiration anstatt Machtausübung

    Nehmen Sie Abstand von positioneller Macht bzw. zwingen Sie den Mitarbeitern nicht durch Machtausübung Ihren Willen auf. Ermächtigen Sie Teams zur Selbstorganisation und zu eigenen Entscheidungen, die Sie durch Charisma inspirieren bzw. positiv beraten.

  6. Ergebnisse anstatt Prozesse

    Erlauben Sie Abweichungen von strikten Prozessen zugunsten von Ergebnisse, die einem sinnerfüllten Geschäftsziel dienen. Setzen Sie sich generell ein Unternehmensziel welches Ihren Kunden “dient”.

  7. Lebenslanges Lernen anstatt Fortbildung

    Punktuelle Fortbildungsmaßnahmen können in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Darüber hinaus sollten Sie allerdings vor allem optimale Rahmenbedingungen für zeitlich und örtlich unabhängiges Lernen schaffen. Inspirieren Sie Ihre Mitarbeiter ebenso zu einer positiven Einstellung gegenüber lebenslangem Lernen.